Schüsslersalze

Die Biochemie wurde von Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) begründet. Er war ein Arzt, der zunächst homöopathisch arbeitete. Er wendete seine Aufmerksamkeit schliesslich den Mineralsalzen und ihrer Wirkung im menschlichen Körper zu.

Die Behandlung mit Schüsslersalzen erfolgt auf der Annahme, dass Mineralstoffe den gesamten Zellstoffwechsel beeinflussen und damit auch der Gesundheit eines Menschen dienen. Die Verordnung eines fehlenden Mineralstoffes erfolgt jedoch nicht mit dem Ziel diesen einfach zu ersetzen, sondern dem Mangel als Folge einer Verteilungsstörung entgegen zu wirken. Durch die Potenzierung (Verdünnung) eines Mittels soll für den Organismus ein Reiz erzeugt werden, das fehlende Mineral besser aus der Nahrung aufzunehmen.

Die Therapie kann aus naturheilkundlicher Sicht bei vielen akuten und chronischen Erkrankungen angewendet werden, bei denen Regulierung des Mineralstoffwechsels positiv beeinflusst werden soll. Insgesamt wurden von Schüßler 12 Mittel aufgeführt. 15 weitere wurden von seinen Nachfolgern der Behandlungsmethode hinzugefügt.

Die 12 „Funktionsmittel“   

  • Calcium fluoratum D12 (Calciumfluorid)  
  • Calcium phosphoricum D6 (Calciumphosphat)   
  • Ferrum phosphoricum D12 (Eisenphosphat)   
  • Kalium chloratum D6 (Kaliumchlorid)   
  • Kalium phosphoricum D6 (Kaliumphosphat)   
  • Kalium sulfuricum D6 (Kaliumsulfat)   
  • Magnesium phosphoricum D6 (Magnesiumhydrogenphosphat)   
  • Natrium chloratum D6 (Natriumchlorid – Kochsalz)   
  • Natrium phosphoricum D6 (Natriumphosphat)  
  • Natrium sulfuricum D6 (Natriumsulfat)   
  • Silicea D12 (Kieselsäure)   
  • (Calcium sulfuricum D6 (Calciumsulfat))

Die 15 „Ergänzungsmittel“   

  • Kalium arsenicosum D6 (Kaliumarsenit)   
  • Kalium bromatum D6 (Kaliumbromid)   
  • Kalium jodatum D6 (Kaliumiodid)   
  • Lithium chloratum D6 (Lithiumchlorid)  
  • Manganum sulfuricum D6 (Mangansulfat)   
  • Calcium sulfuratum D6 (Calciumsulfid)   
  • Cuprum arsenicosum D6 (Kupferarsenit)   
  • Kalium-Aluminium sulfuricum D6 (Alaun)   
  • Zincum chloratum D6 (Zinkchlorid)   
  • Calcium carbonicum D6 (Calciumcarbonat)   
  • Natrium bicarbonicum D6 (Natriumhydrogencarbonat)  
  • Arsenum jodatum D6 (Arsentriiodid)   
  • Aurum Chloratum Natronatum D6 (Gold/Natriumchlorid)   
  • Selenium D6 (Selen)   
  • Kalium bichromicum D12 (Kaliumdichromat)

Für die Biochemie nach Schüßler sind keine ausreichenden valide wissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit vorgelegt worden. Demzufolge wird die Biochemie nach Schüßler von der evidenzbasierten Medizin, landläufig  Schulmedizin genannt, auch nicht anerkannt. Der Gesetzgeber zählt die Schüßler-Salze zu den Homöopathika und damit zu den anerkannten besonderen Therapierichtungen.